Hongkong: Chancengeber für die Start-up-Szene

Hongkong erweist sich einmal mehr als Hotspot für die Start-up-Szene. Wie der WKO-Wirtschafsdelegierte Franz Rössler informiert, hat sich die Zahl der Trend-Player im laufenden Jahr um satte 25 Prozent erhöht. Er beruft sich dabei auf Daten vom staatlichem Büro der InvestHK. Dort werden aktuell 1.926 Startups mit 5.229 Arbeitskräften ausgewiesen.

Ein gutes Umfeld würde seinem Befund nach vor allem der Finanztechnologiesektor (FinTech) bereitstellen. Aber auch bei Smart Cities, im Gesundheitstechnologiebereich (HealthTech) und dank Internet of Things (IoT) sei mit weiterem Wachstum zu rechnen. Inkubatoren wie Sciene Park und Cyberport sowie Akzeleratoren unterstützten hier frische Ideenbringer. Das locke weitere Jungunternehmer und Pioniere in die Metropole, wie Rössler attestiert.

Hinter dem Boom stehen laut Experten lokale Förderer wie die Organisation StarmeupHK, eine Initiative von InvestHK. Diese unterstützt junge Unternehmen mit Informationen und Daten zu den unterschiedlichen Märkten und stellt Kontakte mit Beratern aus der Wirtschaft her, um die Start-ups besonders in ihrer Anfangsphase in die richtigen Bahnen zu lenken.

Zu den erfolgreichsten Start-ups im FinTech-Sektor zählt er AMP Cedit technologies: eine Plattform, die es Banken ermöglicht ungesicherte Kredite an kleine Firmen in Not zu vergeben. Als ebenso engagiert hat  Rössler das Unternehmen Bitspark – Stichwort Bitcoins – sowie den Finanzservicetechnologieanbieter InvestLab identifiziert.

IoT-Hub in Shenzhen

Als Innovationshub für das Internet of Things, das die lückenlose Vernetzung von Maschinen zum Ziel hat, hat sich die knapp eine Fahrstunde entfernten Shenzhen herauskristallisiert. Bereits erfolgreiche IoT-Startups sind dem WKO-Experten zufolge City Mapper – eine Transportmittel-App, die mit der Apple Watch und Android Wear verbunden werden kann – und Soundbrenner: ein erstes tragbares Gerät für Musiker.

Flughafenausbau, Kultur- und Business-Distrikte

Um das Smart City-Konzept voranzutreiben, werden in Hongkong werden derzeit einige Großprojekte nach nachhaltigen Tech-Kriterien verwirklicht. Rössler nennt hier den Bau der dritten Landebahn am Hongkonger Flughafen, ein für den kulturellen Austausch und für freizeitliche Aktivitäten reserviertes Cityviertel und den „Central Business District 2“ in East Kowloon. Dieser soll doppelt so groß wie das Central Business District auf Hongkong Island werden und Platz für die Privatwirtschaft, den öffentlichen Dienst, Banken und technologische Entwicklungszentren schaffen.

Auch das Thema Nachhaltigkeit boomt und lasse sich seiner Recherche nach am Beispiel des grünen Hotel "Holiday Inn" im Bezirk Soho festmachen. Auch die e-Mobilität halte, so Rössler, verstärkt Einzug und werde von der Regierung subventioniert, etwa im Falle von Elektroautos.

Lösungen für die Health-Industrie

Auch die Gesundheits- und Biotechnologien gelten als Multiplikatoren. Im HealthTech-Sektor haben sich schon einige Startups etabliert, sagt Rössler. Beispiele dafür sind DigiCare (intelligente Lösung für mobile Gesundheit) und TopDoc: eine App, die die Suche nach guten Ärzten erleichtern soll.

Veranstaltungstipp

Von 16. bis 20. Jänner 2017 findet das StartmeupHKFestival 2017 statt. Keynote-Speakers aus aller Welt diskutieren über die Entwicklungen und Ideen der Zukunft. Interaktive Workshops bieten Entrepreneurs die Möglichkeit von Experten zu lernen und ein Netzwerk aufzubauen. Investoren sowie erfolgreiche Gründer zeigen Herausforderungen auf, die auf Jungunternehmer zukommen.


AutorIn: