Informatik und Kommunikation

Auch im Telekommunikationssektor erweist sich Österreich als Global Player: Acht der zehn größten Mobiltelefonhersteller werden von österreichischen Firmen beliefert und der Weltmarktführer bei Mini-Lautsprechern für Handys kommt ebenfalls aus Österreich.

Kaum ein anderer Begriff hat das Alltagsdenken und den wirtschaftlichen Diskurs im letzten Jahrzehnt so beschäftigt, wie der der Globalisierung. Einher gehen damit die Informations- und Kommunikationstechnologien, welche so gut wie alle Bereiche des privaten und wirtschaftlichen Lebens beeinflussen. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ist die Hauptantriebskraft unserer Informationsgesellschaft. Die heimischen Informatik- und Kommunikationsunternehmen nutzen die innovative Schubkraft der weltweit boomenden Branche und machen Österreich zum IKT-Spitzenstandort!

Der Sektor Informations- und Kommunikationstechnologie ist DIE Wachstumsbranche schlechthin, und Österreich avanciert aufgrund der günstigen geografischen Lage des Landes zum europäischer IKT- Knotenpunkt. Nicht nur in Beschäftigungszahlen und Wertschöpfung zählt der IKT-Sektor zu den größten heimischen Wirtschaftsbranchen. Laut VOESI (Verband Österreichischer Software Industrie) zeigt sich allein die Softwarebranche für 25 Prozent des Wirtschaftswachstums und bis zu 40 Prozent am Produktivitätszuwachs des BIP verantwortlich. Allein der jährliche Umsatz der VOESI-Mitglieder beträgt mehr als 3 Mrd. Euro und bildet dementsprechend einen erheblichen Teil der heimischen Wirtschaft. Österreichs Software-Unternehmen agieren nicht nur in Zentral-, Süd- und Osteuropa, weltweit interessieren sich Kunden für IT-Lösungen aus der Alpenrepublik. Die Sparte Informations- und Kommunikationstechnologie bildet einen Sektor der Elektro- und Elektronikindustrie – Österreichs IKT-Unternehmen produzieren Produkte, Komponenten und Dienstleistungen im Wert von nahezu 20 Mrd. Euro und haben erheblichen Einfluss auf viele andere Wirtschaftsbereiche und somit auch positive volkswirtschaftliche Effekte. Gesamtwirtschaftlich betrachtet hängen ein Produktionswert von 33,7 Mrd. Euro mit einer Wertschöpfung von über 16 Mrd. Euro direkt, indirekt und induziert von Österreichs Unternehmen im IKT-Sektor ab. (Zahlen: FEEI; IWI, Statistik Austria).

Bits & Bytes: Exportfähige Lösungen

Im IT Industry Competitivness Index, ein globaler Vergleich von internationalen Daten, unter anderem der OECD, des IMF und der EU, hat sich das kleine Land bereits unter die Top 20 katapultiert und verweist mit dem 17. Rang in der IT-Weltrangliste Länder wie Südkorea oder Hongkong auf die Plätze (BSA, Pressemitteilung 09/2011). Österreichs Attraktivität als IT-Standort wächst stetig an. Das optimale wirtschaftliche Klima, hervorragende IT-Infrastruktur, ein forschungsfreundliches Umfeld und top-ausgebildete IT-Fachkräfte sind die zentralen Faktoren für den guten Ruf der heimischen IKT-Branche. Speziell in Bereich E-Health und E-Government nimmt Österreich eine Vorreiterrolle ein und gehört international zu den Top-Experten auf diesem Gebiet. Egal ob in den Bereichen Energie, Verkehr, Sicherheit oder Raumfahrt, IK-Technologien spielen eine bedeutende Rolle. Vom Auto bis zur Waschmaschine, sie alle enthalten IKT-Komponenten. Zentrale Stärke der heimischen Unternehmen ist zudem die Revolutionierung der industriellen Fertigung.

Mit ihren Stärkefeldern gehört die österreichische Forschung auf diesem Gebiet zur europäischen Spitze und zeigt sich europaweit und international bestens vernetzt. Auch im Telekommunikationssektor erweist sich die Alpenrepublik als Global Player. Beispielsweise werden acht der zehn größten Mobiltelefonhersteller von österreichischen Unternehmen beliefert (Quelle: BMVIT) und der Weltmarktführer bei Mini-Lautsprechern für Handys kommt ebenfalls aus Österreich!

Als einer der größten österreichischen Industriezweige exportiert die Elektro- und Elektronikindustrie (EEI) rund 70 Prozent der Produkte in ca. 150 Länder weltweit. Österreichische Spezialisten entwickeln und produzieren in bewährter Qualität „Made in Austria“ und sind mit ihrer Innovationskraft Garant für den österreichischen Wohlstand.

(Mag. Sandra Hollersbacher)